IPPNW.DE
Text vergrößernText verkleinernSeite druckenRSS-Feed aufrufen Seite versenden
Gemeinsame Stellungnahme vom 4. Dezember 2017

US-Amerikanische, britische und französische ÄrztInnen verurteilen den Protest ihrer Regierungen gegen die Friedensnobelpreis-Zeremonie

Gemeinsame Stellungnahme von PSR (USA), Medact (Großbritannien) und AMFPGM (Frankreich)

Straßen von Manhattan, 4. Juli 2017, Foto: Ralf Schlesener

Physicians for Social Responsibility (USA), Medact (Großbritannien) und AMFPGM (Frankreich) reagierten gemeinsam auf die Ankündigung der us-amerikanischen, britischen und französischen Regierungen, nur rangniedere RepräsentantInnen zur Verleihung des Friedensnobelpreises am 10. Dezember in Oslo zu schicken. Ihre Stellungnahme folgt:

"Wir, die Unterzeichnenden, sind beschämt, dass unsere Regierungen die diesjährige Friedensnobelpreis-Zeremonie am 10. Dezember in Oslo, Norwegen, beleidigen, indem nur rangniedere DiplomatInnen gesandt werden. Der Preis geht an ICAN, die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen, und folgt der überwältigenden Abstimmung von 122 Nationen in der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Juli diesen Jahres, bei der der Vertrag über das Verbot von Kernwaffen angenommen wurde. Sicherlich können wir innehalten und über die Worte von Setsuko Thurlow reflektieren, einem Überlebenden der Atombombenangriffe auf Hiroshima und Nagasaki, der bei der Zeremonie sprechen wird, und bedenken, was ICAN, die Vereinten Nationen und das Nobelkomitee sagen: Für die Gesundheit und Sicherheit aller Menschen auf der Welt ist es Zeit, alle Atomwaffen zu verbieten und zu zerstören."

Dr. Alex Rosen, Vorsitzender der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) Deutschland, ergänzt: "Auch die Bundesregierung macht keinen Hehl aus ihrer Abneigung gegenüber der atomaren Abrüstung und pocht weiter auf das Recht Deutschlands, atomaren Massenvernichtungswaffen einzusetzen. Jedes Jahr wird von deutschen Luftwaffenpiloten der Abwurf von B61 Atombomben über russischen Städten trainiert. Wir fordern die Bundesregierung auf, das internationale humanitäre Völkerrecht zu achten und dem Verbotsvertrag von Atomwaffen beizutreten. Die B61 Bomben in Büchel müssen abgezogen und Atomwaffen geächtet werden."

Foto: Straßen von Manhattan, 4. Juli 2017, Foto: Ralf Schlesener

Webdossier

UN-Hauptquartier in New York. Foto: UN

Vom 27. April bis 22. Mai 2015 fand in New York die Überprüfungskonferenz zum Atomwaffensperrvertrag statt. 
Lesen Sie hier mehr darüber

Ansprechpartnerinnen


Xanthe Hall

Abrüstungsreferentin
Expertin in Fragen zu Atomwaffen
Tel. 030 / 698074 - 12
Mobil 0171 / 435 84 04
Kontakt

Inga Blum, IPPNW-Vorstand. Foto: Inga Blum

Dr. Inga Blum
Zuständig für Atomwaffenfragen im Vorstand
Kontakt

Materialien

Sitemap Überblick