IPPNW.DE
Text vergrößernText verkleinernSeite druckenRSS-Feed aufrufen Seite versenden
Pressemitteilung von ICAN Deutschland

Bundesregierung muss atomare Eskalation verhindern

Weltuntergangs-Uhr steht auf zwei Minuten vor Zwölf

Doomsday Clock. Quelle: Bulletin of the Atomic Scientists
25.01.2018

Das Bulletin of the Atomic Scientists hat die “Weltuntergangsuhr” auf zwei Minuten vor Zwölf gestellt: Erst einmal stand die Welt so kurz vor dem Untergang, mahnen die Forscher. Ihre Entscheidung begründen sie mit den Spannungen zwischen atomar bewaffneten Staaten und dem erhöhten Risiko eines Einsatzes von Atomwaffen. Die 2017 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Kampagne ICAN fordert: Auch Deutschland muss die Atomkriegs-Gefahr endlich ernst nehmen und dem internationalen Verbot von Atomwaffen beitreten!

Dazu sagt Martin Hinrichs von ICAN Deutschland: „Bisher hatten wir einfach Glück, dass es zu keinem Atomkrieg gekommen ist. Die Fehlalarme auf Hawaii und in Japan machen deutlich, dass unser Glück nicht ewig halten wird. Sicherheit kann nicht auf Glück basieren.“

Das Bulletin würdigte bei seiner Einschätzung den Atomwaffenverbotsvertrag, dem im Juli letzten Jahres 122 Nationen zugestimmt hatten. Bevor der Vertrag in den Vereinten Nationen angenommen wurde, waren Atomwaffen die einzigen Massenvernichtungswaffen, die keinem umfassenden Verbot unterlagen. Das neue Abkommen stellt Atomwaffen in eine Reihe mit anderen Massenvernichtungswaffen, die aufgrund ihrer katastrophalen humanitären und ökologischen Folgen verboten sind.

Rückfragen und Interviews: Martin Hinrichs, Vorstand, ICAN Deutschland, 0151 68 55 73 74, martin@icanw.de

 

Foto: Doomsday Clock. Quelle: Bulletin of the Atomic Scientists

Webdossier

UN-Hauptquartier in New York. Foto: UN

Vom 27. April bis 22. Mai 2015 fand in New York die Überprüfungskonferenz zum Atomwaffensperrvertrag statt. 
Lesen Sie hier mehr darüber

Ansprechpartnerinnen


Xanthe Hall

Abrüstungsreferentin
Expertin in Fragen zu Atomwaffen
Tel. 030 / 698074 - 12
Mobil 0171 / 435 84 04
Kontakt

Inga Blum, IPPNW-Vorstand. Foto: Inga Blum

Dr. Inga Blum
Zuständig für Atomwaffenfragen im Vorstand
Kontakt

Materialien

Sitemap Überblick