A- | A | A+
RSS  Drucken   Senden
IPPNW

Sie sind hier: www.ippnw.de | Atomenergie | Energiewende

Grüner Strom Label

Gütesiegel für den Ausbau erneuerbarer Energieanlagen

Seit der Liberalisierung des Strommarkts bieten viele Stromunternehmen Ökostrom an. Diese Ökostromangebote unterscheiden sich allerdings in Hinblick auf ihren Umweltnutzen zum Teil grundlegend voneinander. Eine Vielzahl der Angebote basiert ausschließlich auf dem Import von Strom aus bereits bestehenden Altanlagen wie Wasserkraftwerken aus den Nachbarländern Deutschlands. Ein Beitrag zur Energiewende hin zu Erneuerbaren Energien wird dadurch nicht geleistet, da keine neuen erneuerbaren Energieanlagen hinzugebaut werden. Das GrünerStromLabel zertifiziert daher Ökostromangebote, bei denen mit dem Strombezug Investitionen in Neuanlagen in Verbindung stehen. Kunden, die zu einem von GrünerStromLabel zertifizierten Ökostromanbieter wechseln, leisten daher einen tatsächlichen Beitrag zur Energiewende.    

Das GrünerStromLabel garantiert einen hohen Umweltnutzen, da von den zertifizierten Ökostromanbietern ein Teil der Kundengelder zweckgebunden in Neuanlagen investiert werden muss. Durch diese Auflage unterstützen Endverbraucher, die mit dem GrünerStromLabel zertifizierten Strom beziehen, nachweislich den Ausbau der Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien in Deutschland - bisher wurden rund 650 Neuanlagen im Rahmen der Zertifizierung des Grüner Strom Label gefördert (Stand 31.12.2006).

Das GrünerStromLabel gibt den Endverbrauchern durch die hohe Transparenz der Förderung eine klare Entscheidungshilfe bei der Wahl des Ökostromanbieters. Zusätzliche Unterstützung gibt ein Online-Postleitzahlenrechner, der in sekundenschnelle die Stromanbieter mit dem Grüner Strom Label in Ihrem Postleitzahlenbereich ermittelt.

Der GrünerStromLabel e.V. wird von führenden Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden sowie Friedensorganisationen getragen. Träger sind u.a. die IPPNW, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), EUROSOLAR, der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Deutsche Naturschutzring (DNR).

Wie werden die Erneuerbaren Energien konkret durch das GrünerStromLabel gefördert? Die Kunden, die sich für ein mit dem GrünerStromLabel zertifiziertes Stromangebot (GSL-Strom) entscheiden, zahlen je kWh einen Aufpreis von mindestens 1 ct, der für den Neubau von Anlagen zur Produktion von Erneuerbare-Energien-Strom verwendet wird, die mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) allein nicht wirtschaftlich wären. Zusätzlich verpflichtet das GSL diejenigen Ökostromanbieter mit einer jährlich verkauften Grünstrommenge von mehr als 1.000 MWh zur Belieferung der Kunden mit Ökostrom.

Diese Basiskriterien werden durch weitere Kriterien ergänzt, die auf einen hohen Umweltnutzen des Stromprodukts abzielen, wie z.B.:

- Photovoltaikanlagen sollen vorrangig auf Gebäuden und Fassaden errichtet werden zur Vermeidung von unnötigem Flächenverbrauch,

- Biomasse muss in KWK mit einem Jahresnutzungsgrad über 70% genutzt werden, um eine hohe Energieeffizienz zu gewährleisten,

- Biomasse soll in der Nähe der energetischen Nutzung erzeugt werden, um den Import von nicht nachhaltiger Importbiomasse zu vermeiden,

- 20% der Fördergelder sollte für Stromeffizienzmaßnahmen verwendet werden.

Weitere Informationen über das Grüner Strom Label erhalten Sie unter www.gruenerstromlabel.de oder über die Geschäftsstelle des Grüner Strom Label e.V.:

Grüner Strom Label e.V.
Kaiser-Friedrich-Str. 11
53113 Bonn / Germany
Telefon: 0228 / 2891449
Telefax: 0228 / 2891448
eMail: info@gruenerstromlabel.de

Von Johannes Kissel, GrünerStromLabel



... zurück

Warum steigt der Strompreis wirklich?