IPPNW.DE
Text vergrößernText verkleinernSeite druckenRSS-Feed aufrufen Seite versenden
Desertec

Wüstenstrom ist nicht die Lösung

28.02.2011

Unter der Bezeichnung "Desertec" möchten Energiekonzerne, Großbanken und Versicherungsriesen Geschäfte mit dem Konzept einer solaren Wüstenstrom-Erzeugung machen. Es geht um Milliardensubventionen, um die Absicherung der Marktmacht der groβen Energiekonzerne, um exorbitante Gewinnspannen durch weit überhöhte Strompreise, um potenzelle Atomstromtrassen des "Medgrid"-Konsortiums und um die Möglichkeit der Begrenzung des dezentralen Ausbaus der erneuerbaren Energien "in Bürgerhand". Die für die Thematik zuständigen IPPNW-Arbeitskreise Atomenergie und Süd-Nord weisen das Konzept in aller Schärfe zurück.

 

 

Dokumente zu Desertec:

Entwurf einer energiepolitischen Stellungnahme der IPPNW Deutschland:
Für eine kriegs-präventive dezentrale Energiewirtschaft
27.02.2011

Desertec-Kritik
Für eine kriegs-präventive dezentrale Energiewirtschaft in Bürgerhand
Henrik Paulitz, Solarzeitalter 2/2010

Presseinformation vom 03.07.2009
IPPNW: Wüstenstrom wird nicht zum Jobwunder

Presseinformation vom 17.06.2009
Wüstenstrom aus der Sahara
IPPNW: Konzerne wollen 400 Milliarden Euro in den Sand setzen

Desertec
Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?
EUROSOLAR-Presseinformation vom 17. Juni 2009

Kraftwerke in der Wüste
Ein Luftschloss auf Sand gebaut
EUROSOLAR-Infoblatt, März 2009

 

 

 

Ansprechpartner


Henrik Paulitz
Referent für Energiepolitik
Tel. 06257-505-1707
Email: paulitz[at]ippnw.de

Materialien

Sitemap Überblick